Geschichte

In den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg, als man daran ging den Bergrettungsdienst in Südtirol wieder aufzubauen, wurde man sich bald der Notwendigkeit bewusst, dass man bei Lawinenunfällen nur auf ein sicheres Mittel zurückgreifen konnte, und dies war der Lawinenhund.
Einige Begeisterte fingen also mit der Ausbildung von solchen Hunden an, hatten aber noch wenig Gelegenheit zum Austausch von Erfahrungen.
In den 60-er-Jahren wurden von der Region Trentino-Südtirol
4 Hunde angekauft und an begeisterte Bergrettungsmänner in verschiedenen Landesteilen übergeben.

Es waren dies Eugen EDER aus Latsch, Karl GÖGELE aus Lana , Paul THOMASETH aus Seis und Hans Reden aus Sand in Taufers.

Im Jahre 1967 entschloß Marius ECCLI seinen Hund als Lawinenhund auszubilden. Es dauerte nicht lange und auch andere BRD-Männer unseres Landes fanden Interesse und Gefallen an der nicht immer leichten Aufgabe, einen Hund zum Lawinenhund auszubilden.

Damals war ein Kursbesuch nur beim CAI in Sulden oder im benachbarten Ausland (Österreich- Schweiz) möglich.

Im Jahre 1979 erfolgte auf Betreiben unserer beiden Pioniere Marius Eccli und Karl Gögele die Gründung des „ Referates für Lawinenhunde in der Hauptleitung des AVS- Bergrettungsdienstes. Als Referent wurde Marius Eccli gewählt.
Er hatte dieses Amt bis zum Jahre 1992 inne. In all den Jahren hat er viel dazu beigetragen, dass sich der Verein heute auf diesem Niveau befindet und sowohl im In- als auch im Ausland großes Ansehen genießt.

Ihm folgte Karl Niedermair bis zum Jahre 1999 und seit dem Jahre 2000 leitet Hans Berger die Geschicke des Vereins.

In den ersten Jahren kamen die Ausbilder aus Österreich, da wir selbst noch nicht über die nötige Erfahrung und das Wissen verfügten.
Dies änderte sich aber schon nach wenigen Jahren. Durch den Besuch von Kursen in den benachbarten Ländern (Österreich – Schweiz – Deutschland) sammelten einige von uns genügend Erfahrung um die Ausbildung unserer Hunde selbst in die Hand zu nehmen.

Es folgte weiterhin ein reger Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit den Kollegen aus dem Ausland und den anderen in Südtirol operierenden Hundegruppen. (CNSAS, Staatspolizei, Carabinieri und Finanzwache).