12.08.2014 – Nächtlicher Einsatz in Burgstall und auf dem Mutkopf

Gestern am späten Abend nach 21 Uhr gab es innerhalb von Minuten gleich zwei Alarmierungen. In Burgstall waren am Berghang in Richtung Vöran Lichtsignale gesehen und Hilferufe eines Kindes gehört worden. Die zweite Alarmierung galt einem Verletzten auf dem Mutkopf ober Dorf Tirol. Zu dieser Zeit ging im gesamten Burggrafenamt ein Gewitter mit schweren Regenfällen und mit Blitz und Donner nieder und die Rettungsmannschaften mussten auf Grund der Umstände beide Einsätze grossteils zu Fuß bewältigen.
Die erste Alarmierung betraf Burgstall. Bewohner der Harmoniestrasse in Burgstall hörten vom Berghang ober dem Dorf Kinderrufe und sahen Lichtsignale. Es wurde eine Suchaktion bei Gewitter und strömenden Regen gestartet, an der 13 Bergretter aus Meran beteiligt waren. Zeitgleich musste ein Einsatz am Mutkopf durchgeführt werden, für den weitere Bergretter benötigt wurden. Im Laufe der Suche wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Burgstall aufgeboten (22 Uhr) und die Behörden (112) telefonisch vom Einsatz informiert. Es waren auch zwei Suchhunde mit Führern im Einsatz. Nachdem bei den Behörden keine Vermisstenmeldung eingegangen war, wurde nochmals bei jener Person telefonisch nachgefragt, die den Einsatz gemeldet hatte. Als diese die Lichter der Suchmannschaften genau dort feststellen konnte, wo die ersten Lichtsignale gesehen worden sind, wurde der gut 1,5 stündige Einsatz kurz vor 23 Uhr abgebrochen.
Gleichzeitig mit obigem Einsatz stand eine zweite 5-köpfige Mannschaft der Bergrettung Meran auf der Mut im Einsatz. Sie fuhr mit einem Einsatzfahrzeug bis zum Talbauer und stieg dann zu Fuß zum Gasthaus Mutkopf auf. Der Patient, der 26-jäjhrige P.K. aus Bozen, hatte sich bereits am Nachmittag bei den Spronser Seen den rechten Fuß  umgeknickt, versuchte dann aber noch über Oberkaser und den Jagersteig abzusteigen. Nachdem die anfänglich geringen Schmerzen immer stärker wurden und er nicht mehr weitergehen konnte, setze sein Begleiter den Notruf ab. Inzwischen waren die beiden am Gasthof Mutkopf angelangt, wo sie von der Bergrettung Meran abgeholt wurden. Der Patient wurde nach einer Erstversorgung bis zum Einsatzfahrzeug und dann mit diesem bis zur Talstation der Hochmuter Seilbahn gebracht und dort mittels Rettungswagen ins Krankenhaus Meran gebracht. Auch dieser Einsatz dauerte rund 1,5 Stunden.

Leave a Reply